Fr. Nov 22nd, 2019

Lutsenko gewinnt die Coppa Sabatini

1 min read

Es geht in wilden Kreisen rund um die Stadt Peccioli. Das liegt irgendwo in der Toskana. Weit von Livorno soll es nicht sein. Die Kreise werden im Laufe des Tages immer enger und so gibt es zum Schluss 5 engere Runden a 12 Kilometer. Hügel gibt es einige. So kamen im  Laufe des Rennens reichlich Höhenmeter zusammen.

Das Rennen ist also prädestiniert für Ausreißer. Deshalb setzten sich direkt zu Beginn 16 an die Spitze. 

 Hatsuyama (Nippo-Fantini), Bernal (Ineos), Grudzev (Astana Pro Team), Nibali A. (Bahrain-Merida), Petilli (UAE Emirates), Lutsenko (Astana Pro Team), Formolo (Nazionale Italiana), Bissegger (Nazionale Svizzera), Ravanelli (Androni-Giocattoli), Fortunato (Neri Sottoli Selle Italia KTM), Delaplace (Team Arkea-Samsic), Fedeli (Delko Marseille), Shalunov (Gazprom-Rusvelo), Berhane (Cofidis), Doubey (Wanty-Gobert Cycling Team)), Pellaud (IAM Excelsior), Rappo (IAM Excelsior)

Aus dieser sich rasch verkleinernden Gruppe kam nur Lutsenko vom Team Astana durch. Alle anderen wurden vom Feld eingeholt. Gegen Ende des Rennens versuchten es noch einmal drei Fahrer. Mit dabei waren Sonny Colbrelli und Simone Velasco. Die beiden durften sich um den zweiten Paltz streiten. Der Sprinter Colbrelli von Bahrain Merida gewann dieses Duell.

 

Marco Mathis  von Cofidis war als einiger deutscher Fahrer mit dabei. Er kam nicht unter die besten 10 Fahrer.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram