Fr. Nov 22nd, 2019

Hodeg gewinnt die adriatische Serenissima

2 min read
Hodeg gewinnt die adriatische Serenissima

Adriatica Ionica Race 2019 - 2nd Edition - Venezia - Grado 186 km - 25/07/2019 - Sterrato - Scenery - EF Education First - photo Dario Belingheri/BettiniPhoto©2019

Das Rennen hat einen langen Namen: Adriatica Ionica Race / Sulle Rotte della Serenissima. Da man sich das kaum merken kann nennt der Veranstalter es auch AIR. Geht doch. Über 186 km geht es an der frischen Luft von Venedig nach Grado. Man könnte sich vorstellen, dass die ersten km auf Gondeln zurückgelegt werden. Ist aber nicht der Fall. Das Rennen startet auf dem Festland. Wie sie sich denken können ist es total flach. Somit haben die Sprinter immer gute Hoffnungen es zu als erste zu beenden. Aber es geht ja noch weiter. Schließlich hat man vier Etappen zur Verfügung und will in Triest enden. Da geht es auch noch in die Berge.

Da die Etappe nun völlig eben war, sollte man meinen, dass da alle gemeinsam  ins Ziel marschiert sind. Das war aber nicht der Fall. Die letzten hatten einen Rückstand von über 14 Minuten.

3 Deutsche Fahrer sind auch dabei. Phil Bauhaus von Bahrain Merida holte sich im Vorabkriterium sogar das blaue Trikot und fuhr dieses am Tag darauf stolz durch die Ebene. Leider hatte er beim Sprint in Grado dann nichts mehr zu bestellen, weil er schon anderthalb Minuten zurücklag. Das lag sicher an den staubigen Feldwegen in der  adriatische Sumpfebene.

Man Sprach von einem flämischen Sieg in Grado, denn die ersten drei Fahrer kamen aus dem Team Deceuninck Quickstep. Dies schon der gefühlt hunderttausendste Sieg für das Team in dieser Saison.

Bester deutsche Fahrer wurde Marcel Sieberg von Bahrain Merida auf dem 54. PLatz. Mit dabei ist auch Jasha Sütterlin von Movistar.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram