Mo. Aug 19th, 2019

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Es geht rund bei der Mesopotanien Rundfahrt

2 min read

Wenn die deutschen Teams schon mal in der Gegend sind, können sie auch an der Mesopotanien Rundfahrt teilnehmen.Vorher hatte Bike Aid  die Tour of Mersin bestritten, auch einige andere deutsche Fahrer, die man keinem Team zuordnet sind noch dabei  und Mesopotanien liegt da nicht weit.  Dieser Teil jedenfalls nicht. Der kursierte bei einen Herrn namens Karl May noch unter “Durchs wilde Kurdistan”. Wenn ich mich irre, Sidi. 

Die Rundfahrt wird auch vom Veranstalter Start  Point of Civilisation genannt. In der Gegend soll ja die Arche Noah gestrandet sein. Seitdem ist die Zeit wohl stehengeblieben.

Jedenfalls machen sich die deutschen Jungs nicht so schlecht. Die Beschreibung der Strecke auf der offiziellen Seite irritiert. Dort hat man noch das Rennen von 2018 als Route ausgegeben. As times goes by. Es gibt natürlich diese Gegenden, wo die Zeit jetzt nicht diese große Rolle spielt. 2018, 2019, 1819 oder 4000 vor Chr., ist das nicht egal? Früherwar  ja sowieso alles besser und wer weiß schon was die Zukunft bringt.

Was auch ein wenig verwirrend ist, dass Yannick Mayer nach der ersten Etappe als DNF gemeldet wird. Die Zweite aber als 8. mit 40 Sekunden Rückstand beendet und in der Gesamtwertung auf Rang 30 liegt.

Nun gut. Es sind nur 60 Leute am Start und da kann man schon mal ein wenig durcheinander kommen.

Gestern war wieder Aaron Grosser vom Team Bike Aid der beste deutsche Fahrer. Er kam auf Rang 5 ins Ziel. Dann folgten direkt Lukas Carstensen, Peter Förster und Yannick Mayer.

Die heutige 3. Etappe soll  von Gaziantep dahin zurückführen. Sie ist nur 128 km lang.  Gewonnen wurde sie von Omur Balkan. Den kennen sie weniger. Zweiter wurde aber Aaron Grosser vom Team Bike Aid. Auch zwei weitere deutsche Fahrer kamen unter die ersten 10.

Die  Etappe am nächsten Tag führte auch von Gaziantep nach Gaziantep zurück. Sie war allerdings nur 111 km lang. Auch hier wurde Aaron Grosser wieder Zweiter. Robert Müller und Lucas Carstensen kamen unter die besten 10 Fahrer des Tages.

Ergebnis >>>>

Bilder von Tweets gibt es aber keine, weil alle Beteiligten noch im Winterschlaf sind. Ich kann da nur sagen: ” Guten Schlaf, lieber Leute von Bike Aid.”

tweet vom 7.11. 2018

 

 

 

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Instagram