Mi. Nov 20th, 2019

Die Woche der Ardennenklassiker

2 min read

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Traditionell endet die Saison der  Eintagesklassiker mit den drei Rennen in den Ardennen. Das erste, das Amstel Gold Race, wird fast ausschließlich auf Holländischer Seite ausgetragen. Am Mittwoch folgt der Fleche Wallone und der Höhepunkt ist dann wieder Liege Bastogne Liege am kommenden Sonntag. Doch zunächst müssen die Jungs das Amstel Gold Race überstehen.  Es ist ein Kurs auf kleinem Raum, über 265 km und mit sehr vielen Hügeln. Am Ende kommen da ein paar tausend Höhenmeter zusammen. Trotzdem gewinnt meistens ein Sprinter oder ein Klassikerspezialist, der sich am letzten Berg absetzen kann.  

Man rechnet natürlich wieder mit den Athleten. die sich vier zuvor schon beim Brabantse Pijl durchgesetzt haben, also Mathieu Van der Poel und Julian Alaphilippe. Aber sicherlich stehen die beiden ganz oben auf der List der Fahrer, bei den anderen Mannschaften, die man auf keinen Fall entkommen lassen will. Traditionell gibt es beim Amstel immer eine Ausreißergruppe die dem Feld einige Minuten vorausfährt und immer einige Kilometer vor dem Ziel eingeholt wird. Das wäre beim Amstel eigentlich gar nicht nötig, denn die Jungs kommen wegen der vielen Kreise immer irgendwo öfters mal vorbei. Wer sich in der Gegend von Valkenburg an den Sztraßenrand stellt, wird nicht verzichten müssen mindesten einmal die Fahrer zu sehen.

Diese vergebene Liebesmühe ist weniger der Spannung geschuldet, als der Tatsache, das man ja auch ein wenig Werbung für die eigenen Sponsoren zeigen will. Das ist legitim. Man finanziert ja diesen Sport, der weitgehend für die Zuschauer kostenlos ist auf diese Weise.

Wen könnte man denn sonst noch auf der Rechnung haben. Schauen wir uns die Liste der Fahrer an, so muss man sagen, die who is who`s sind dabei. Beginnen wir mit dem Vorjahressieger Valgren von Dimension Data. Aber auch Peter Sagan und Max Schachmann von Bora hansgrohe. Die Flüchtlinge vom Mittwoch in Brabant sind auch dabei. Tim Wellens und Michael Matthews.

Auch die Sprinter können heutzutage Berge. Was für Marcel Kittel im Moment gerade nicht so gut ist. Deshalb ist er auch nicht dabei. Ansonsten sehen wir Colbrelli von Bahrain Merida, Greg Van Avermaet von CCC, Wout Van Aert von Visma Jumbo und auch Matteo Trentin von Mitchelton Scott. Aber vielleicht gibt mal wieder eine Überraschung. Wer weiß das schon vorher.

Teilnehmer und Teams >>>>

Route >>>>>

Veranstalterseite >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram